Facebook
Twitter
Google+

Hausbau in Altlandsberg

Altlandsberg liegt im Bundesland Brandenburg und ist eine Stadt im Landkreis Märkisch-Oderland. Sie befindet sich östlich von Berlin im sogenannten „engeren Verflechtungsraum“ der Bundeshauptstadt. Die benachbarten Ortschaften sind Strausberg, Neuenhagen bei Berlin, Fredersdorf-Vogelsdorf, Prötzel, Hoppegarten Petershagen/Eggersdorf und Werneuchen im Landkreis Barnim. Die Stadt Altlandsberg gliedert sich in die sechs Ortsteile Bruchmühle, Buchholz, Gielsdorf, Wegendorf, Wesendahl und Altlandsberg selbst. In diesem Gebiet leben heute etwa 8.800 Einwohner.

 

Der Ursprung Altlandsbergs war erst ein slawischer, dann deutscher Burgflecken namens „Jabel“, welcher von Wasser und Sumpf umgeben und dadurch natürlich geschützt war. Er befand sich an einem Handelsweg von der Spree zur unteren Oder. Noch heute erinnern daran die „Jabelwiesen“ westlich des Altlandsberger Fließes. Um die heutige Stadtkirche entstand am Anfang des 13. Jahrhunderts eine deutsche Burg mit Suburbium. Seit dem Jahr 1245 gehören der gesamte Barnim und damit auch die Stadt Altlandsberg dauerhaft zu der Mark Brandenburg beziehungsweise Brandenburg.

 

Die Askanier errichteten südlich der Burg noch vor 1257 eine regelmäßige Stadtanlage. Diese wurde im 14. Jahrhundert mit einer Stadtmauer befestigt. Altlandsberg gelangte 1409 in den Besitz der Ritter von Krummensee. Kurfürst Friedrich von Brandenburg gewährte im Jahr 1421 den Bürgern das Recht Jahrmärkte abhalten zu dürfen.

 

Altlandsberg brannte im Zuge des Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1632 nieder und blieb verwüstet. Der kurfürstliche Minister Graf Otto von Schwerin erwarb 1654 das Schloss und die abgebrannte Stadt. Er ließ sie neu aufbauen und um das Jahr 1670 das Barockschloss und die zugehörige Saalkirche errichten. König Friedrich I. kaufte 1708 die Herrschaft Altlandsberg, wandelte sie in ein königliches Amt um und baute das Schloss als Nebenresidenz aus.

 

Das Wirtschaftsleben der Stadt war über viele Jahrhunderte durch Land- und Forstwirtschaft sowie das Handwerk geprägt. Die bedeutendsten Gewerke in den vor etwa 400 Jahren gegründeten Zünften waren die Schuhmacher/Lohgerber, Tuchmacher, Schlächter/Knochenhauer, Bäcker und die Stellmacher/Böttcher. Im Jahr 1898 erlebte die Stadt mit dem Ausbau der Chaussee Berlin-Strausberg-Prötzel und dem Anschluss an die Altlandsberger Kleinbahn einen kleinen wirtschaftlichen Aufschwung.

 

Die Blasonierung des Stadtwappens lautet:“ In Rot über grünem Schildfuß mit silbernem Balken ein spitzbedachter silberner Turm mit einem schwarzen Fenster und vier offenen Nischen; auf der Turmspitze ein viereckiger Aufsatz (ein stilisiertes Storchennest).“ Das Wappen wurde am 16. November 1992 genehmigt.

 

Wenn Sie also gemeinsam mit Ihrer Familie eine große Veränderung in Ihrem Leben planen und schon lange von den eigenen vier Wänden träumen, so ist das Gebiet in und um Altlandsberg für einen Hausbau bestens geeignet.

 

Selbstverständlich gibt es in Altlandsberg und den umliegenden Städten und Gemeinden auch mehrere Einrichtungen für die Bildung unserer Jugend. In der Stadt selbst befindet sich eine Oberschule mit Grundschulteil und auf die jüngsten „Knirpse“ wartet der Kindergarten in Altlandsberg. Alle weiterführenden Schulen stehen in den nahegelegenen Ortschaften zur Verfügung.

 

Ganz bestimmt werden auch Ihre Kinder mit Begeisterung eine der Schulen oder einen Kindergarten in Altlandsberg und der näheren Umgebung besuchen und viele neue Freunde finden, falls Sie sich für den Hausbau in diesem Gebiet entscheiden.

 

In Altlandsberg befinden sich einige schöne Sehenswürdigkeiten wie z. B. der von Wall und Graben sowie einer weitgehend erhaltenen Feldstein-Stadtmauer mit Berliner Turm und Strausberger Turm aus dem 14./15. Jahrhundert umgebene Stadtkern- er ist vorwiegend von Bebauung aus dem 18. und 19. Jahrhundert geprägt, die Stadtkirche- sie wurde aus Feldsteinen als dreischiffige Basilika im spätromanischen Stil im 13. Jahrhundert errichtet, um 1500 spätgotisch umgebaut und im 19. Jahrhundert verändert, die ehemalige Schlosskirche- sie wurde aus den Trümmern des im Jahr 1757 abgebrannten Schlosses im barocken Stil erbaut, das Rathaus der Stadt, das um 1880 im historischen Stil erbaute Gutshaus und das Scheunenviertel außerhalb der Altstadt- ein Ensemble von in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten Backsteinscheunen. Sehenswert in der näheren Umgebung sind auch die Dorfkirchen in den Ortsteilen Gielsdorf, Buchholz, Seeberg, Wesendahl, Wilkendorf und Wegendorf.

 

Überzeugen Sie sich doch einfach selbst und schauen bei Gelegenheit in einem unserer Musterhäuser der Region vorbei. Lassen auch Sie sich begeistern, wie schnell und kostengünstig man in Altlandsberg innerhalb kürzester Zeit ein wunderschönes Eigenheim bauen kann.

 

Es gibt also viele starke Argumente, die für einen Hausbau in diesem Gebiet sprechen.

 

Town & Country baut wertvolle, kostengünstige und energiesparende Häuser. Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche beim Bau Ihres Traumhauses ganz einfach, jedes Haus gibt es in verschiedenen Variationen. Wir setzen beim Erstellen Ihres Hauses auf höchste Qualität und diese wird unabhängig überprüft. Wenn Sie mit Town & Country bauen, sind Ihnen ein Festpreis und eine kurze Bauzeit garantiert. Sie haben sogar ein kostenloses Rücktrittsrecht. Weiterhin sind Sie durch die konkurrenzlosen Schutzbriefe abgesichert, die im Festpreis enthalten sind. Damit ist Ihr Haus auch eine gewinnbringende Anlage.

 

 

 

 

JK Immobilien Berlin & Brandenburg (Inh. Jens Krause) - Tel.: 0171 / 797 32 39

Ihr Town & Country Haus Partner für Berlin-Brandenburg – Das sichere Massivhaus